Wildtiere und Reptilien – Artenvielfalt erhalten

Wildtiere und Reptilien erfüllen eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur. Jede einzelne Tierart – von Reh über Kauz und Kreuzotter bis hin zur Biene – hat seinen festen Platz in diesem sensiblen Gefüge. Seitdem der Mensch jedoch an vielen Stellen in den Lebensraum der Wildtiere und Reptilien eingreift, sind viele künstliche Gefahrenquellen entstanden. Zäune, Straßen und giftige Chemikalien sind nur einige Beispiele dafür. Auch die nicht artgerechte Haltung von Reptilien in Städten wird zunehmend zum Problem. Dadurch leidet die gesamte Artenvielfalt und ganze Ökosysteme geraten aus dem Gleichgewicht.

Wildtiere und Reptilien – Lebensräume schützen

Wildtiere und Reptilien sind nicht domestiziert und daher nicht an ein Leben mit Menschen angepasst.

In Zusammenarbeit mit Experten pflegen wir in Not geratene Wildtiere und Reptilien artgerecht, um sie schnellstmöglich wieder gesund in die Freiheit zu entlassen.

Unser aller Ziel muss sein, die Artenvielfalt und damit das Leben auf unserem Planeten zu erhalten.

Mit Ihrer Spende investieren Sie in

  • · Schulung & Ausbildung qualifizierter Wildtierpfleger*innen
  • · Artgerechte Haltung & Pflege zur Auswilderung
  • · Spezialnahrung & Medikamente
  • · Tierärztliche Behandlungen & Transporte
  • · Ganzjährige Beheizung von Räumlichkeiten

Mit Ihrer Spende helfen Sie


Spenden Sie daher jetzt für Schutz und Auswilderung der Wildtiere und Reptilien!
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar – VIELEN DANK!

Neueste Artikel Wildtiere & Reptilien

Quelle: Pixabay

Schwanenrettung aus dem Eis

Als Ina Schweikardt, die Leiterin unserer Partnerstation in Rheda-Wiedenbrück das Telefon abnahm, klang es nach einem dieser Einsätze, von denen keiner weiß, wie er ausgeht:
"Es ist dringend, du musst kommen, ein Schwan ist auf dem Fluss mit den Füßen eingefroren und kämpft um sein Leben…"

Weiterlesen …

Hände weg von Jungtieren!

Immer wieder entfernen Spaziergänger jetzt vermeintlich verlassene Feldhasenbabys aus ihrer natürlichen Umgebung. Auch in unserer Partnerstation, der Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V., wurden Anfang Februar bereits die ersten beiden Jungtiere abgegeben.

Weiterlesen …

Christian Erdmann mit Fiete

Uhu Fiete kam mit dem Schrecken davon

Glück im Unglück – das hatte Uhumännchen Fiete. Der stolze Vogel war in eine Hochspannungsleitung geflogen und wurde schwer benommen von Spaziergängern gefunden. Sie informierten TM-Partner Christian Erdmann, Leiter der Wildtierstation Hamburg/Schleswig-Holstein. Zum Glück war er gerade in der Nähe, sodass er den Uhu schnell einfangen konnte.

Weiterlesen …

Quelle: Pixabay

50 Schwäne bei Stralsund von Jägern erschossen

Unsere Partnerstation, das Naturtierheim Ostsee e.V., berichtet über einen besonders prekären Fall von Waidgerechtigkeit in der Nähe von Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern: Wie die Ostsee-Zeitung am 1. Dezember 2015 berichtete, erschossen Jäger auf einem Feld in der Nähe von Stralsund mehr als 50 Schwäne.

Weiterlesen …

Igel in Kurzzeitpflege

Sie stromern jetzt vermehrt durch die Gärten und sind mit ihren dunklen Knopfaugen äußerst possierlich anzusehen. Doch wenn es darum geht, Igeln fachgerecht über den Winter zu helfen, ist gut gemeint leider selten gut gemacht! Vorbildlich verhält sich eine Familie aus einem kleinen Ort vor den Toren Hamburgs: Sie beherbergte in diesem Jahr bereits drei tierische Kurzzeitpflegekinder.

Weiterlesen …