Tierhofarbeit – eine zeit- und kostenintensive Notwendigkeit

Mit der Tierhofarbeit setzt nach der Tierrettung der Teil unserer Arbeit an, der einen Großteil der Zeit und Kosten verschlingt. In unseren Auffangstationen erhält das gerettete Tier fachkundige erste Hilfe.

Dabei arbeiten wir über unsere Tierhöfe und Partnerstationen mit Experten im gesamten Bundesgebiet zusammen.

Tierhofarbeit – so funktioniert sie

Die jahrelange Praxis hat uns gezeigt, dass der vollständige Heilungsprozess bei einem geretteten Tier mitunter mehrere Monate andauern kann.

Oft sind es dann die seelischen Wunden, die es neben seinen körperlichen Schmerzen mühevoll überwinden muss.

Mit viel Einfühlungsvermögen

gehen unsere Mitarbeiter*innen bei der Tierhofarbeit auf die individuellen tierischen Bedürfnisse ein.

Unsere Tierhöfe bieten dem Tier die schützende Umgebung, in der es sich von seinen körperlichen und psychischen Verletzungen erholen darf, bis es wieder gesund ist und vermittelt werden kann. Andernfalls verbringt es dort als Gnadentier ein würdevolles Leben.

Ihre Spende unterstützt bei

  1. · Schulung/Ausbildung qualifizierter Tierpfleger*innen
  2. · Grundversorgung der Tiere
  3. · Beschaffung von Nahrung & Medikamenten
  4. · Tierärztlichen Behandlungen & Transporte
  5. · Kennzeichnung per Chip & Registrierung der Tiere

Tierhofarbeit benötigt Ihre Unterstützung!


Denn für die Erstversorgung, Pflege und Vermittlung der Tiere fallen immer Kosten an.
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar – VIELEN DANK!

Neueste Artikel Hofarbeit

Katze füllt Seniorinnenalltag mit Leben

Die Mitarbeiter unserer Partnerstation, des Tierheims Guben e.V., berichten von einer aktuellen Win-Win-Situation: „Neben der Familie füllten Pferde, Hunde und Katzen das Leben der tierlieben Ingelore Peters-Buchholz stets mit Inhalt. Nach dem Verlust ihres Dackels und gesundheitlichen Einschränkungen wurde ihr Alltag trister. In der vielen freien Zeit, die sie nun hatte, fehlte der alleinstehenden Frau ein Tier, mit dem sie sich unterhalten, auf dem Sofa sitzen und schmusen konnte.

Weiterlesen …

Entzückende Schweinerei

Unsere Partnerstation in Rheda-Wiedenbrück vermeldet Nachwuchs: Die sechs süßen Ferkelchen, vier Mädels und zwei Eber, sind inzwischen vier Wochen alt und sehr zutraulich!

Weiterlesen …

Lupos Zahnfee hat gepennt

Der ca. einjährige Jungrüde Lupo, ein Langhaardackelmischling, versetzte die Mitarbeiter unserer Partnerstation, dem Welpenwaisenhaus NRW e.V., in ziemliches Erstaunen: Bei der obligatorischen Gebisskontrolle stellte sich heraus, dass Lupo vorne so gut wie keinen Milchzahn gewechselt hatte! Lediglich im hinteren Bereich waren die Backenzähne durch bleibende Zähne getauscht worden. Vorne hatten sich diese unter, neben oder über die Milchzähne geschoben.

Weiterlesen …

Im Garten der Familie genießt Trixi ihr neues Leben

Happy End für Kätzchen Trixi

Immer wieder berichten unsere Partnerstationen von Tieren, die auf unfassbar quälerische Art und Weise „entsorgt“ werden. Oft gehen diese Geschichten tragisch aus. Umso schöner ist es, wenn wir über glückliche Kehrtwendungen informiert werden – wie aktuell von unserem Partner, dem Tierheim Greifswald e.V.:

Weiterlesen …

Abschied von Tessy

Leider müssen wir von Zeit zu Zeit von dem einen oder anderen Tier Abschied nehmen.
Die blinde Katze Tessy kam mit ihrer Mutter Tessa vor ca. zehn Jahren in die Obhut von TM Partner Marianne und Bodo Hindenburg. Sie war anfangs ängstlich, scheu und in schlechtem Pflegezustand.

Weiterlesen …