Tierhofarbeit – eine zeit- und kostenintensive Notwendigkeit

Mit der Tierhofarbeit setzt nach der Tierrettung der Teil unserer Arbeit an, der einen Großteil der Zeit und Kosten verschlingt. In unseren Auffangstationen erhält das gerettete Tier fachkundige erste Hilfe.

Dabei arbeiten wir über unsere Tierhöfe und Partnerstationen mit Experten im gesamten Bundesgebiet zusammen.

Tierhofarbeit – so funktioniert sie

Die jahrelange Praxis hat uns gezeigt, dass der vollständige Heilungsprozess bei einem geretteten Tier mitunter mehrere Monate andauern kann.

Oft sind es dann die seelischen Wunden, die es neben seinen körperlichen Schmerzen mühevoll überwinden muss.

Mit viel Einfühlungsvermögen

gehen unsere Mitarbeiter*innen bei der Tierhofarbeit auf die individuellen tierischen Bedürfnisse ein.

Unsere Tierhöfe bieten dem Tier die schützende Umgebung, in der es sich von seinen körperlichen und psychischen Verletzungen erholen darf, bis es wieder gesund ist und vermittelt werden kann. Andernfalls verbringt es dort als Gnadentier ein würdevolles Leben.

Ihre Spende unterstützt bei

  1. · Schulung/Ausbildung qualifizierter Tierpfleger*innen
  2. · Grundversorgung der Tiere
  3. · Beschaffung von Nahrung & Medikamenten
  4. · Tierärztlichen Behandlungen & Transporte
  5. · Kennzeichnung per Chip & Registrierung der Tiere

Tierhofarbeit benötigt Ihre Unterstützung!


Denn für die Erstversorgung, Pflege und Vermittlung der Tiere fallen immer Kosten an.
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar – VIELEN DANK!

Neueste Artikel Hofarbeit

Heldenhafte Katzenmama

Im Sommer 2014 fanden zwei Spaziergänger aus Gersthofen an der Quelle in den Kaltenborner Bergen bei Guben eine Katze und brachten sie ins Tierheim Guben. Ihr Zustand war erbärmlich und versprach nicht viel Hoffnung für ihr weiteres Leben. In der Quarantänebox fing sie sofort an zu fressen und zu trinken. Einige Stunden vergingen. Als die Mitarbeiter des Tierheims wieder nach ihr sahen, trauten sie ihren Augen nicht: neben ihr lagen vier Junge. Diese betreute die Katzenmutter aber nicht, sondern biss sie tot.

Weiterlesen …

Die Zähmung eines "haarigen Krokodils"

Unser Partner, das Welpenwaisenhaus NRW e.V. in Nettersheim in der Eifel, kann leider immer wieder von Hunden berichten, die gedankenlos angeschafft, dann aber wieder abgegeben werden, weil sie doch nicht in die individuelle Lebenssituation passen. Aktuell lockten Eltern ihre Tochter, damit sie den für die weiterführende Schule notwendigen Notendurchschnitt erreicht, ihr den lang ersehnten Wunsch nach einem Hundewelpen zu erfüllen.

Weiterlesen …

Tierheimleiterin Kerstin Martin und
Kaufland-Marktleiter Sebastian Rucks

Einkaufszentrum zeigt Herz für Tiere

Eine richtig große Überraschung war für die Mitarbeiter des Gubener Tierheimes vor kurzem ein Besuch von Sebastian Rucks, Leiter der örtlichen Kaufland-Filiale in der Friedrich-Schiller-Straße. Persönlich überbrachte er die Nachricht einer aktuellen Pfandbon-Aktion: Kunden des Einkaufszentrums können seit etwa einem Jahr ihren Leergutbon in eine Box einwerfen. Der Erlös kommt in vollem Umfang dem Gubener Tierheim zugute.

Weiterlesen …

Erfolgreiches Event zum Jahreswechsel

Mit einem Pferdeflohmarkt, der im Dezember 2015 erstmals in der Reithalle unseres Partners, dem RZF Heideland e.V. in Korgau stattfand, beschloss der Verein ein erfolgreiches Jahr 2015. Die Veranstaltung war gut besucht, sogar der Weihnachtsmann gab sich die Ehre und besuchte die Kids des RZF!

Weiterlesen …

Emma Vorher...

Hund Emma

Das aktuelle Update am 2. Dezember 2015: Emma ist vermittelt! Wir freuen uns sehr!!!

Die Bobtail Mischlingshündin Emma kam am 01. Juni 2015 zu unserer Partnerstation nach Warpe, auf den Geißblatthof. Sie ist zwölf Jahre alt und wurde eigentlich nur wegen der Aufgabe des Hauses abgegeben. Aber auch sie musste in ihrem Zuhause abgeholt werden, weil die Halterin sie nicht ins Auto bekam.

Weiterlesen …