Tierhofarbeit – eine zeit- und kostenintensive Notwendigkeit

Mit der Tierhofarbeit setzt nach der Tierrettung der Teil unserer Arbeit an, der einen Großteil der Zeit und Kosten verschlingt. In unseren Auffangstationen erhält das gerettete Tier fachkundige erste Hilfe.

Dabei arbeiten wir über unsere Tierhöfe und Partnerstationen mit Experten im gesamten Bundesgebiet zusammen.

Tierhofarbeit – so funktioniert sie

Die jahrelange Praxis hat uns gezeigt, dass der vollständige Heilungsprozess bei einem geretteten Tier mitunter mehrere Monate andauern kann.

Oft sind es dann die seelischen Wunden, die es neben seinen körperlichen Schmerzen mühevoll überwinden muss.

Mit viel Einfühlungsvermögen

gehen unsere Mitarbeiter*innen bei der Tierhofarbeit auf die individuellen tierischen Bedürfnisse ein.

Unsere Tierhöfe bieten dem Tier die schützende Umgebung, in der es sich von seinen körperlichen und psychischen Verletzungen erholen darf, bis es wieder gesund ist und vermittelt werden kann. Andernfalls verbringt es dort als Gnadentier ein würdevolles Leben.

Ihre Spende unterstützt bei

  1. · Schulung/Ausbildung qualifizierter Tierpfleger*innen
  2. · Grundversorgung der Tiere
  3. · Beschaffung von Nahrung & Medikamenten
  4. · Tierärztlichen Behandlungen & Transporte
  5. · Kennzeichnung per Chip & Registrierung der Tiere

Tierhofarbeit benötigt Ihre Unterstützung!


Denn für die Erstversorgung, Pflege und Vermittlung der Tiere fallen immer Kosten an.
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar – VIELEN DANK!

Neueste Artikel Hofarbeit

Gefragte Kaltblüter

Der Sommer ist leider vorbei. Wie in den vergangenen Jahren gehörten die Kaltblüter des RZF Heideland e.V. zum Stadtbild in Bad Schmiedeberg...

Weiterlesen …

Lucky und sein Kuschelschaf

Das Unglück von Kater Lucky

Wenn ein geliebter Partner stirbt, hinterlässt er bei den Hinterbliebenen immer eine riesengroße Lücke. Tiere empfinden diesen Verlust genauso schmerzlich wie wir Menschen. Kater Luckys Geschichte ist ein herzzerreißendes Beispiel.

Weiterlesen …

TM-Patenhund Ben

Geschäftsmodell Tiervermietung - ja oder nein?

Fahrräder, Autos oder Elektrogeräte lassen sich mieten – aber Tiere? Diese bizarre Geschäftsidee ist nicht neu. Sie stammt aus Japan und wird auch in den USA seit Jahren äußerst erfolgreich umgesetzt. Von Tierschützer*innen wird das Prinzip, Tiere zu mieten, dagegen kritisiert...

Weiterlesen …

Carry Lerch, Leiterin von "High Chaparral" - Foto: photoagenten/Christine Dirigo

20 Jahre „High Chaparral“

2017 ist das Jubiläumsjahr von „High Chaparral“, TM-Partner in Worms. Seit 20 Jahren kümmert sich Stationsleiterin Carry Lerch auf ihrem Hof um „ausgemusterte“ Ziegen, Esel, Lamas, Schafe, Ponys und andere Tiere, die keiner mehr halten kann oder will. Klar, dass dieser runde Geburtstag mit einem großen Sommerfest gefeiert werden musste. 

Weiterlesen …

Milchziege Linda sprang schnell zwischen Sophie (l) und Whoopi (r), als sie hörte, dass es um ein neues Zuhause geht...

Tierische Frauenpower

Das Leben läuft nicht ewig schnurgerade – davon könnten die hübschen Holländer Schecken Mischlinge Whoopi (2) und Sophie (7) ein Lied singen, wenn sie des Singens mächtig wären. Doch Meckern liegt den beiden Ziegen artuntypisch genausowenig, auch wenn ihre traurige Geschichte wirklich Anlass dazu bieten würde.

Weiterlesen …